Legionellenprüfung im Mietshaus


erstellt am: 28.10.2019 | von: Ricardo Baguena-Ellers | Kategorie(n): Schadensfall des Monats

Ende Oktober 2019 kommen besteht der Verdacht, dass sich Legionellen im Leitungssytem eines Mietshauses befinden.

Die gesetzliche Grundlage für die Legionellenprüfung ist die sogenannte Trinkwasserverordnung. Sie verpflichtet „gewerbliche Betreiber von Trinkwasseranlagen (z.B.Vermieter) zur regelmäßigen Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen.

Der Hauseigentümer kontaktiert den Sanitär- und Heizungsbetrieb, der den Umbau des Mehrfamilienhauses vor einem halben Jahr beendet hat. Nach einer längeren Überprüfung wurde die Ursache festgestellt. Ein „Aushilfsgsgeselle“ hatte die zuführende Kaltwasserleitungen ohne entsprechenden Abstand und ohne Isolierung verlegt. Direkt neben der Leitung der Fußbodenheizung.

Die Betriebshaftpflicht der SIGNAL IDUNA übernimmt:

Mieter – Übernachtungen im Hotel 1 Woche für 4 Mieter 4.300,00
Mietshäuser – Austausch der Rohre, Fliesenersatz,etc. 8.010,00
Selbstbeteilung 1.000 EUR je Schaden– 1.000,00
Kostenübernahme durch den Versicherer11.310,00