Nachbesserungsbegleitschaden durch Sanitär- und Heizungsfirma


erstellt am: 26.03.2019 | von: Ricardo Baguena-Ellers | Kategorie(n): Schadensfall des Monats

Bei drei Einfamilienhäusern eines Neubauprojektes wurden zu klein dimensionierte Ableitungsrohre verbaut. Dies wird erst nach der Abnahme festgestellt. Die Wände der drei Häuser mussten aufgestemmt und die falschen Rohre entsorgt werden. Die Rohre wurden ausgetauscht. Die Wände wurden wieder verputzt und gestrichen und die Fliesen wurden neu verlegt. Darüber hinaus fordert der Auftraggeber eine Entschädigung wegen der verzögerten Inbetriebnahme der Objekte.

Schadenaufwand:
Nachbesserungsbegleitschaden (Maler- und Fliesenarbeiten)45.000 EUR
Schaden an eigener Leistung    (Rohrverlegung)42.000 EUR
Nutzungsausfall Bauherr23.000 EUR
Gesamtleistung120.000 EUR